AUSBILDUNGSLEHRGANG – MODUL 1

 

EINFÜHRUNG BIBLIOTHEKSWESEN

Entwicklung der Schulbibliotheken in Österreich

Die Entwicklung der Schulbibliothek an höheren Schulen seit 1982 spiegelt sich in den einzelnen Grundsatzerlässen zur Leseerziehung.

 

– Grundsatzerlass zur Leseerziehung von 1982 bis 2017

 

Verwaltung einer Schulbibliothek

 

– Gesetzliche Grundlagen und Modellbeschreibung

 

Bestandsaufbau

 

– Beschaffung

– Inventarisierung und Katalogisierung

– Ausscheiden

Bestand der multimedialen Schulbibliothek ist ständigem Wechsel und Modifizierung unterworfen.

 

– Aktualität

– Medienvielfalt

– Orientierung am Benutzer

Wendelin Hujber

Medien – Katalogisieren

 

Terminologie im Vergleich: RAK und RDA

 

RAK (Regeln für alphabetische Katalogisierung)

RDA = Ressource Description and Access; dient der formalen Erschließung eines Mediums

Dieses neue Katalogisierungsregelwerk gibt es seit 2015 im deutschsprachigen Bibliothekswesen. Der Fokus liegt auf den Funktionen der Datenbanken. Einige Bibliotheken setzen schon erste Regeln in ihren Programmen um, vor allem, weil die Fremddaten aus den Verbünden der wissenschaftlichen Bibliotheken bereits in dieser Form kommen.

Anita Ruckerbauer

EDV-Einsatz in der Schulbibliothek

 

Bibliotheksverwaltungs-Software: LITTERA
WebOpac
Praktische Übungen

LITTERA 5.1: Einführung und Übungen

 

    1. Informationen zum Bibliotheksverwaltungsprogramm LITTERA

    2. Generallizenz des BMBWF

    3. Download und Installation

 

Grundfunktionen von LITTERA 5.1

    1. Grundeinstellungen:

            – Benutzer anlegen

            – Passwörter vergeben

            – Stammdaten/Einstellungen vornehmen

            – Lesergruppen definieren/anlegen

            – Systematik/Systematikgruppen

    2. Verleih

    3. Leserverwaltung

    4. Katalogisieren

    5. Recherchieren

    6. Drucken

    7. Dienstprogramme

    8. Auswertungen

     9. Datensicherung

Josef Pumberger

Font Resize
Kontrast